Familienbund der Katholiken
im Bistum Erfurt und im Freistaat Thüringen
Stellungnahme
30.06.2008

Familienbund der Katholiken im Bistum Erfurt und im Freistaat Thüringen zur beabsichtigten Reform des Sekundarstufe II

Sehr geehrter Herr Minister Müller,

der Familienbund der Katholiken im Bistum Erfurt und im Freistaat Thüringen möchte im Rahmen des Anhörungsverfahrens zur beabsichtigten Reform der Sekundarstufe II folgendermaßen Stellung nehmen.

1.      Der Familienbund begrüßt dem Grunde nach die Reformbemühungen und die insbesondere damit beabsichtigte Stärkung der Allgemeinbildung, der Sprachentwicklung und der naturwissenschaftlichen Bildung.

2.      Wir erkennen auch das Bemühen, den Auswirkungen der Demographie innerhalb der Struktur der Schule Rechnung tragen zu wollen, wenngleich u.E. die Reihenfolge der strukturellen Veränderungen hätte zunächst bei den unteren Klassen beginnen müssen, um dann aufbauend die Sekundarstufe II zu reformieren.

3.      Im Hinblick auf die Regelungen, dass die Schüler aus zwei der drei naturwissenschaftlichen Fächer auswählen müssen und dabei Physik als verpflichtendes Fach vorgegeben ist, haben wir aus Elternsicht z.T. erhebliche Bedenken. Wir fürchten, dass diese Regelung zu einer deutlichen Schwächung des Faches Chemie führen wird. Diese Befürchtung wird auch durch die Dokumentation des Thillm bekräftigt, nach der bislang die übergroße Mehrheit der Schülerinnen und Schüler sich für Biologie als naturwissenschaftliches Fach entscheidet. Insofern wird – insbesondere an kleineren Gymnasien – das Fach Chemie in der Sekundarstufe II nicht mehr angeboten, weil sich zu wenige Schülerinnen und Schüler für dieses Fach entscheiden.

4.      Der Familienbund schließt sich dem Vorschlag der Landeselternvertretung an, nach dem alle drei Fächer (Physik, Chemie und Biologie) verpflichtend mit je drei Wochenstunden belegt werden sollten. Dies würde auch dem o.g. Ziel einer Stärkung der Allgemeinbildung entgegen kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag

gez.
Dr. Kurt Herzberg
Landesgeschäftsführer


 

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig familienpolische Informationen erhalten?

Name:

Email:

 

Sind sie registriert und möchten keine Emails mehr erhalten, dann klicken Sie hier!
letzte Änderung: