Familienbund der Katholiken
im Bistum Erfurt und im Freistaat Thüringen
Familiengerechte Rentenversicherung
06.05.2008

Familienbund unterstützt politische Initiative gegen Altersarmut

Die aktuelle Diskussion über die drohende Altersarmut zeigt den dringenden Handlungsbedarf, die Rentenversicherung solidarisch und armutsfest zu machen. Der Familienbund stellt sich hinter die politische Forderung, dass ein langes Erwerbsleben ebenso wie die Erziehungstätigkeit zu einer Rente ohne Almosen führen muss. Deshalb fordert der Familienbund die Bundesregierung auf, die gesetzliche Rentenversicherung endlich zu einem zukunftssicheren, solidarischen und generationengerechten System zu reformieren und dafür das Rentenmodell der katholischen Verbände in den Blick zu nehmen. Der Thüringer Landesvorsitzende Dr. Frank Häger forderte heute in Erfurt: „Wir brauchen dringend die Weichenstellungen, damit das bewährte Umlagesystem der Rentenversicherung auch morgen weiterhin trägt. Die ständige Flickschusterei an der gesetzlichen Rentenversicherung muss ein Ende haben. Jede neue Diskussion verunsichert Rentner und Beitragszahler gleichermaßen. Der Verlust an Vertrauen wird zur Bedrohung des sozialen Friedens in unserem Land.“

Häger forderte eine Reform, die endlich der Erziehungsleistung der Eltern Rechnung trägt und Familien auch bei den Rentenbeiträgen entlastet, so wie es das Bundesverfassungsgericht schon vor Jahren geurteilt habe. „Die sozialen Sicherungssysteme dürfen nicht länger blind sein für die Situation von Eltern, auf deren Erziehungsleistung sie existenziell angewiesen sind“, sagte Häger weiter.

Der Familienbund hat gemeinsam mit anderen katholischen Verbänden ein familiengerechtes und solidarisches Modell der Alterssicherung entwickelt. Es besteht aus drei Säulen: einer aus allen steuerpflichtigen Einkünften aufgebauten Sockelrente, die Altersarmut verhindert, aus der bestehenden Arbeitnehmerpflichtversicherung sowie aus einer verbesserten betrieblichen und privaten Altersvorsorge.

 

Erfurt, den 6. Mai 2008


 

Newsletter

Möchten Sie regelmäßig familienpolische Informationen erhalten?

Name:

Email:

 

Sind sie registriert und möchten keine Emails mehr erhalten, dann klicken Sie hier!
letzte Änderung: